Bananen-Softeis mit Schokoladensauce

26. September 2013

Das Dessert, welches Rohkost-Neulingen AHHHH’s und OOOOHHHH’s entlockt!

Zutaten Bananen-Softeis:

2- 3  sehr reife Bananen pro Person.

Ja, das ist alles!

Zubereitung:

Bananen schälen, in Stücke von 2-3 cm schneiden und über Nacht auf einen Teller ausgelegt einfrieren. Die Bananenstücke sollten nicht zusammenkleben.
Kurz vor dem Servieren Banane aus dem Gefrierfach nehmen und in der Küchenmaschine mit dem Cutter pürieren, bis die Masse die Konsistenz von Softeis hat. In Coupegläser anrichten und Schokoladesauce darübergeben. Sofort servieren.

Bananeneis mit Schokosauce

Bananeneis mit Schokosauce

Zutaten Schokoladesauce, Rohkostversion:

  • 6-7 grosse Datteln, entsteint, wenn möglich frisch
  • 1/2 Tasse Mandelmilch
  • 1 Esslöffel flüssiger Honig
  • 3 Esslöffel rohes Kakaopulver (Beispiel)
  • 1 Esslöffel Vanilleextrakt
  • 1 Prise Meersalz

Zubereitung:

Die Datteln im Cutter fein pürieren, übrige Zutaten beigeben und pürieren, bis eine dickflüssige Sauce entsteht. Bei Bedarf etwas mehr Mandelmilch beigeben.

Diese Schokosauce eignet sich auch für “Schokofondues”, mit eingetauchten frischen Früchten, als Kuchenguss oder, mit Mandel-, Soja- oder Getreidemilch vermixt, als feine Schoggimilch.
Das Originalrezept stammt wiederum von Sheryl-Anne.

Wer hat gesagt, Rohkost sei für Hasen??

Rohe Butternuss-Kürbissuppe

19. September 2013

Ich wusste gar nicht, dass man den Butternuss-Kürbis auch roh essen kann. Diese kalte Suppe ist eine echte kulinarische Entdeckung für mich. Der Kürbis ist etwas hart zum roh schneiden, ein grosses, scharfes Messer ist von Vorteil! Das Kurkumapulver ist ein natürliches Krebsheilmittel, und kombiniert mit schwarzem Pfeffer ist seine Wirkung noch erhöht!

Butternuss-Kürbis

Butternuss-Kürbis

Zutaten (für 3-4 Personen):

  • 2 Tassen Butternuss-Kürbis
  • 3 Tassen Kokosnuss-Wasser oder Wasser
  • 1 Tasse rohe Cashewnüsse
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/4 Bio-Zitrone MIT Schale
  • 1 Löffelspitze Salz
  • 1/2 Teelöffel Kurkumapulver
  • Ein paar Drehungen schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

Kürbis schälen und in kleine Würfel schneiden. Zwiebel und Zitone ebenfalls in Stücke schneiden. Mit allen andern Zutaten in den Standmixer geben und pürieren. Mit etwas Kurkuma bestreuen und die sonnige Suppe geniessen!

Rohe Butternuss-Kürbis Suppe

Rohe Butternuss-Kürbis Suppe

Flachbrot mit Zwiebeln

13. September 2013

Diese Rezept scheint legendär zu sein in der “Rawfood”-Bewegung. Ich habe es auf dem vielfältigen und sehr informativen Website “Crusine Santé” von Sheryl-Anne gefunden, die französische Originalversion ist hier.

Zwiebelbrot

Zwiebelbrot

Zutaten:

5-6 grosse Zwiebeln, in Stücken

1 Tasse Sonnenblumenkerne, über Nacht eingeweicht und abgetropft

1 Tasse Leinsamen, gemahlen

1/2 Tasse kaltgepresstes Olivenöl

1/3 Tasse Shoyu oder Sojasauce

Zubereitung

Die Zwiebel mit der Küchenmaschine in kleine Stücke hacken (nicht pürieren!). Die Masse in eine Schüssel geben, die übrigen Zutaten beifügen und gut vermischen.

Auf mit Blechreinpapier belegte Dörrgitter 3-5mm dick ausstreichen und bei 40C (105F) während ca 3 Stunden dörren, (geht auch im Backofen), wenn die Oberfläche fest ist und nicht mehr klebt, umdrehen, Papier abziehen und weitere 1-2 Stunden dörren.

Schmeckt lecker mit selbstgemachtem Streichkäse aus Cashewnüssen (Rezept dafür folgt)

Pilzragout mit Salbei auf Engelshaar

6. September 2013

Ich hatte noch Pilze und eine halbe Avocado übrig von meiner gestrigen Chicorée-Blume. Und ich war (und bin noch immer, wenn auch nicht mehr aktiv) eine Liebhaberin der superfeinen Nudeln, die man “Capelli d’angeli” = Engelshaar nennt.

http://sprossen-selbstgemacht.de/sorten/alfalfa.htm

Pilzragout mir Salbei auf Engelshaar

Zutaten (für eine Person)

3-4 grosse weisse Champignons oder
1 kleiner Portobello
1/2 Avocado
einige Salbeiblätter, feingehackt
1 Esslöffel kaltgepresstes Olivenöl
1 Teelöffel Zitronensaft
Sojasauce oder Shoyu (rohe Sojasauce) nach Geschmack

Eine Handvoll Alfafa-Sprossen

Ein Büschelchen Salbeiblättchen zum dekorieren

Zubereitung
Pilze  in Scheiben und Avocado in Würfel schneiden, in eine Schüssel geben. Feingehackte Salbei mit Olivenöl,  Zitronensaft und Sojasauce vermischen. Über die Pilze und die Avocado geben, vorsichtig vermischen und eine halbe Stunde mariniern lassen.

Die Alfafa-Sprossen in einen Pasta-Teller geben, das Pilzragout darauf verteilen. Geniessen.

Chicoréeschiffchen mit marinierten Pilzen

5. September 2013

Zutaten (für eine Person)

3-4 grosse weisse Champignons oder
1 kleiner Portobello
1/2 Avocado
1 kleine Knoblauchzehe
1 Esslöffel kaltgepresstes Olivenöl
1 Spritzer Balsamicoessig oder Zitronensaft
Sojasauce oder Shoyu (rohe Sojasauce) nach Geschmack

6 schöne Brüsseler Chicoréeblätter

Cherrytomaten

Zubereitung
Pilze und Avocado in Würfel schneiden, in eine Schüssel geben. Knoblauchzehe pressen, mit Olivenöl, Essig oder Zitronensaft und Sojasauce vermischen. Über die Pilze und die Avocado geben, vorsichtig vermischen und eine halbe Stunde mariniern lassen.

Die Chicoréeblätter blütenförmig auf einen Teller geben, mit den marinierten Pilzen füllen und mit Cherrytomaten dekorieren.

Sich in die Sonne setzen und geniessen.

Chicoréeschiffchen mit marinierten Pilzen

Chicoréeschiffchen mit marinierten Pilzen

Bauernküche goes Rohkost

5. September 2013

Mehr als vier Jahre ist es her seit dem letzten Bauernküche-Eintrag.

Und vieles hat sich geändert seither: Die Bäuerin ist keine Bäuerin mehr, Bauer und Farm sind ihr abhanden gekommen, dafür ist sie Grossmutter geworden und wohnt sie jetzt in einem hübschen Häuschen mit einem viel kleineren Garten, hat noch eine Ausbildung als Heilpraktikerin gemacht und kocht jetzt meist nur noch für eine Person. Das heisst, sie kocht neuerdings überhaupt nicht mehr.

Ein neues Abenteuer hat dazu geführt, dass sie ihre Ernährungsweise auf Rohkost umgestellt hat. Und das ist alles andere als eintönig! Und weil sie es liebt, zu experimentieren, Rezepte auszuprobieren und eigentlich immer noch gerne schreibt und mitteilt, hat sie sich entschlossen, diesen Blog wieder zu aktivieren, die bestehenden Rezepte natürlich hier zu lassen, aber nun ihre Rohkostabenteuer zu teilen. Und eigentlich ist es ja das, was auch eine einstige Bäuerin gerne macht: Gesundes, nahrhaftes Essen auf den Tisch zu bringen und mit andern zu teilen.

Mal sehen, was dabei so herauskommen wird….

Abgestürzt…

8. July 2009

…ist meine Bauernküche und trotz stundenlangem Probieren konnte ich die Datenbank nicht wieder restaurieren “heul”!!

Fange ich halt wieder von vorne an und importiere die immer noch existierenden Rezepte von Twoday…

Hefe-Gugelhupf

14. January 2006

Ich habe mir zum ersten Mal eine Silikon-Backform gekauft, eine Gugelhupfform. Diese musste ich doch gleich mal ausprobieren!

Gugelhupf
Zutaten

500 Gramm Mehl
100 Gramm Zucker
125 Gramm Butter
300 ml Milch
1 Essl. Instanthefe oder
30 Gramm Frischhefe
1 Prise Salz
2 Eier
200 Gramm Rosinen

Zubereitung
Mehl, Zucker und Salz mischen. Instanthefe dazugeben, oder die Frischhefe in wenig lauwarmer Milch auflösen und dazugeben. Butter flüssig machen, die kalte Milch dazugiessen, die Eier damit verklopfen. Die Flüssigkeit zum Mehl geben und mit einer Holzkelle oder dem Knethaken der Küchenmaschine bearbeiten bis ein dickflüssiger, glatter Teig entstanden ist. Zudecken und gehenlassen.

Die Rosinen unter den Teig kneten, in die gut eingefettete Gugelhupfform geben und nochmals bis zu 3/4 der Formhöhe gehen lassen.

Backen: Bei 350°F/200°C während 40-45 Minuten

>>>RezKonv Format

Luzerner Kafi

10. January 2006

Weiterbildung für Kaffeefreaks.

Luzerner Kafi

Zutaten pro Person:
1 dl heisser, sehr dünner Kaffee,
2-3 Würfelzucker,
1 Gläschen Träsch.

Die Zuckerwürfel in ein hohes Kaffeeglas geben. Den sehr heissen Kaffee draufgiessen, umgiessen und dann den Träsch zufügen. Der Kaffee soll so dünn sein, dass er farblich wie mittelstarker Tee aussieht. Meistens wird der ganz gewöhnliche Träsch (aus Äpfeln und Birnen gebrannt) verwendet. Feiner wird der Luzerner Kaffee mit Birnenträsch.
Rezept nach Marianne Kaltenbach «Innerschwizer Küche».
Getestet und für ausgezeichnet befunden von Zero.

Gruss an alle Kaffeefreaks
Zero

Café brésilien

10. January 2006

Ein Beitrag aus dem Kaffeehaus.

Hier in Québec ist dieser Kaffee sehr beliebt. Warum er “brasilianisch” sein soll, weiss ich auch nicht.

Man nehme
Ein grosses Kaffeeglas
und gebe hinein:
einen guten Schuss Rum
einen guten Schuss Grand-Marnier
einen guten Schuss Tia-Maria (Kaffeelikör)
man fülle auf mit starkem Kaffe und verziere das Ganze mit einer Schlagrahmhaube.

Wer danach noch immer friert, ist krank…
Das Originalrezept (auf französisch)